Der Debattenblog ist ein Projekt der Interventionistischen Linken (IL) & Friends und soll einen Einblick ermöglichen, was gerade in und im Umfeld der IL diskutiert wird. Er versammelt aus verschiedensten Blickwinkeln Diskussionen zum aktuellen politischen Geschehen bis hin zu organisatorischen und strategischen Fragen.

Die arranca! ist die halbjährlich erscheinende Zeitschrift der Interventionistischen Linken. Entstanden aus der Kritik an den Autonomen, versteht sie sich als Ergebnis und Anlass der Auseinandersetzungen, die in der IL geführt werden und als Reflektion der politischen Praxis.

Als Interventionistische Linke haben wir seit 2017 einen radikalen Vorschlag diskutiert: die Abschaffung des privaten Wohnungsmarktes. Dafür haben wir die strategischen Überlegungen der stadtpolitischen Bewegungen Berlins in der Broschüre Das Rote Berlin – Strategien für eine sozialistische Stadt zusammengetragen.

Der Leitfaden Zusammentun! des Mieter*innenprotest Deutsche Wohnen vermittelt allen interessierten Mieter*innen, wie erfolgreiche Mieterinitiativen gemeinsam gegründet und wirkungsvoll gestaltet werden können.

Die Broschüre Vergesellschaftung wurde 2012 von der Interventionistischen Linken (IL) herausgebracht und beschäftigt sich anhand konkreter Beispiele mit dem Konzept der Vergesellschaftung. Die Texte der Gruppen entspringen ihrer politischen Arbeit in den Tätigkeitsfeldern Energie, Gesundheit, Recht auf Stadt und Care-Arbeit.

Die Broschüre Heinz-Schenk Debatte – Von der Kritik der Autonomen zum postautonomen Organisierungsansatz dokumentiert eine im Sommer 1991 geführte Organisationsdebatte innerhalb der westdeutschen radikalen Linken, die in der Gründung der Interventionistischen Linken (IL) mündete. Viele der in der Debatte genannten Ansprüche sind auch heute noch wichtig – und sei es als bisher nicht oder nur ungenügend eingelöste.

Die Broschüre Klassenbuch setzt sich mit dem Klassenstandpunkt auseinander, um “die Klasse wieder aus der Bücherecke zu holen”. Veröffentlicht wurde die lesenswerte Broschüre 2007 von der Antifaschistischen Linken International (ALI) aus Göttingen.

Im Mai 2011 erschien die Broschüre Extrem wichtig: Linke Politik. Herausgeberin ist Avanti – Projekt undogmatische Linke (IL). Sie setzt sich mit dem Extremismusbegriff und der fatalen Gleichsetzung von “links” und “rechts” auseinander.

In der Broschüre Total Ex­trem, die im Jahr 2010 erschienen ist, in­for­miert die An­ti­fa­schis­ti­sche Linke Ber­lin (ALB) ebenfalls sehr anschaulich über die To­ta­li­ta­ris­mus- und Ex­tre­mis­musideo­lo­gie.

In der Broschüre Good bye, Lenin! Vom „Ab­bruch­un­ter­neh­men der Lin­ken” ins rech­te Lager setzt sich die Marxistische Aktion Tübingen mit „an­ti­deut­scher” Ideo­lo­gie und Pra­xis auseinander.

Die Broschüre 15 Jahre PKK-Verbot – eine Verfolgungsbilanz aus dem Jahr 2008, herausgegeben vom kurdischen Rechtshilfefonds Azadi und der Föderation kurdischer Vereine in Deutschland Yek-kom, verdeutlicht die ganze Tragweite des PKK-Verbots.

In der Broschüre Bundeswehr und NATO raus aus Afghanistan aus dem Jahr 2008 informieren die Revolutionäre Aktion Stuttgart (RAS) und die Revolutionäre Perspektive Berlin über den imperialistischen Krieg und die Besatzung im Land am Hindukusch. Darin wird der Zusammenhang zwischen Kapitalismus und Krieg mehr als deutlich.

Die Broschüre Krieg, Krise, Kapitalismus ist eine Beiträgesammlung, herausgegeben vom Antifaschistischen/Antimilitaristischen Aktionsbündnis im Dezember 2010. Sie entstand in einem längeren Diskussionsprozess und soll eine inhaltliche Grundlage der revolutionären Linken zum Thema darstellen.

Gegen Hitler. Deutsche in der Résistance, in den Streitkräften der Antihitlerkoalition und der Bewegung “Freies Deutschland”. Ca. 800 Kurzbiographien werden hier von Männern und Frauen zusammengetragen, die ihre Heimat nach dem Machtantritt Hitlers aus politischen und rassistischen Gründen verlassen mußten und in der Emigration, im Exil sowie aus der Kriegsgefangenschaft heraus, den Kampf gegen Faschismus und Krieg aufnahmen.

Adelante Libertad – Spanienfreiwillige aus Baden 1936 – 1939 aus dem Jahr 2016 dokumentiert die Lebenswege von Antifaschist_innen aus Baden, die im Spanienkrieg kämpften. Das Ergebnis sind 118 Biografien, die manchmal  nur dürre Daten enthalten, oft aber den bisher vergessen gemachten Widerstandskämpferinnen und Widerstandskämpfern ein Gesicht geben und sie zu Wort kommen lassen.

Venceremos – Zum Spanischen Bürgerkrieg und seinen Folgen wurde 2009 von der Antifaschistischen Linken Berlin (ALB) herausgebracht. Auf 92 Seiten wird über den Spanischen Bürgerkrieg, die Internationalen Brigaden, Widerstand gegen die Franco-Diktatur, Aufarbeitung im heutigen Spanien und vieles mehr informiert.